Sächsische Gedenktage 2020

 

 

13. März bis 17. März 1920 Der gescheiterte Putschversuch von Kapp und Lüttwitz gegen die Weimarer Republik.  Ein Auslöser war die Forderung des Versailler Vertrages, die Reichswehr auf 100 00 Mann zu reduzieren. Verbunden war damit auch die Auflösung der Freikorps. Sachsen spielte insofern eine Rolle, da die Reichsregierung von Berlin nach Dresden flüchtete. Der diensthabende Offizier (Lt. Freiherr von Falkenstein) bekommt am Morgen des 13. März 1920 einen Anruf aus Berlin (im Auftrag von General von Lüttwitz), dass der Reichspräsident Ebert und die Reichsregierung auf der Flucht nach Dresden ist sind.  Er soll veranlassen, diese umgehend zu verhaften. Der kommandierende General im Wehrkreis, Generalmajor Maercker führte den Auftrag zur Verhaftung der rechtmäßigen Regierung nicht aus.

 

 

 

30. April 1670  Gründungstag des Kgl. Sächs. (Leib) Grenadier-Regiments Nr. 100. Aufgrund  eines von Kurfürst Johann Georg II. von Sachsen erlassenen Werbebefehls wird ein kurfürstlich "Leib-Regiment" in der Stärke von sechs Kompanien aufgestellt. Von diesem Zeitpunkt ab war immer der jeweilige Landesherr Chef des Regiments!

 

 

02. Mai 1815 Die Meuterei von Lüttich. Soldaten des sächsischen provisorischen Garderegimentes, welche zur Bewachung des Stabes des Feldmarschall Fürst Blücher in Lüttich abgestellt waren, meuterten wegen der bevorstehenden Teilung des Landes und der Teilung der sächsischen Truppen in eine Sächsische (ca. 7968 Mann) und ein preußische Brigade (ca. 6807 Mann). Der Auffuhr wurde von preußischen Truppen niedergeschlagen. Am 6. Mai 1815 wurden sieben sächsische Soldaten des II. und III. Bataillons erschossen. 1523 Unteroffiziere und Soldaten wurden entwaffnet und nach Magdeburg abgeführt und dort entsprechend ihres Geburtsortes zwischen Preußen und Sachsen geteilt.

 

 

12. Mai 1670 Friedrich August !. von Sachsen, genannt August der Starke aus der albertischen Linie der Wettiner war ab 1694 Kurfürst und Herzog von Sachsen sowie ab 1697 in Personalunion als August der II. König von Polen-Litauen.

 

 

26. Juni 1620  An diesem Tag ordnete der Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen die Errichtung  einer "Artolerey zu Feldt" an! Diese Truppe ist damit die Stammformation aller sächsischer Artillerieeinheiten, insbesondere des Kgl. Sächs. Feldartillerie-Regiments Nr. 12. Damit ist es das  älteste Regiment  der gesamten deutschen Armee, sehr zum Ärger der Preußen! Erster Kommandeur war Ritter von Schwalbach.

 

 

10. Juli bis 30. Juli 1760  Im Verlauf des Siebenjährigen Krieges erfolgt durch die Preußen die Belagerung von Dresden. Dabei wird Dresden durch den Beschuss der preußischen Artillerie schwer zerstört!

 

 

19. Juli 1870 bis 10. Mai 1871 Deutsch-Französischer Krieg. Auslöser des Konfliktes war der Streit zwischen Preußen und Frankreich, um die Frage der Kandidatur des Prinzen Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen für den spanischen Thron. Die Sächsischen Truppen kämpften an der Seite Preußens. Am 17. Januar 1871 proklamierte König Wilhelm I. mit Bismarcks Hilfe in Versailles das deutsche Kaiserreich.

 

Schlachten und Gefechte der Kgl. Sächs. Truppen 1870 - 1871

 

18.08.1870 Schlacht von St. Privat la Montagne

 

24.08.1870 Gefecht bei Verdun

 

27./28.08.1870 Gefecht bei Buzany

 

28.08.1870 Gefecht bei Chauvancy

 

29.08.1870 Gefecht bei Nouart

 

30.08.1870 Schlacht bei Beaumont

 

31.08.1870 Gefecht bei Douzy

 

29.08.1870 Gefecht bei Nouart

 

01.09.1870 Schlacht bei Sedan

 

Marsch auf Paris

 

Einschließung von Paris

 

Villiers

 

Mont Avron

 

19.01. 1871 Schlacht bei Quentin

 

 

 

27. August bis 6. September 1645   Neutralitätsvertrag von Kötzschenbroda (bei Dresden) zwischen Schweden und Sachsen. Damit scheidet Sachsen aus dem Dreißigjährigen Krieg aus.

 

 

31. Oktober 1680  Errichtung des Regiment zu Roß des Generalwachtmeisters Ulrich Graf von Promnitz, aufgrund der Ordre vom 31. Oktober 1680 von Kurfürst Johann Georg III. Die schweren Reiterregimenter waren die angesehenste Truppe jeder Armee.  Später wurde aus diesem Regiment das Kgl. Sächs. Garde-Reiter-Regiment (1. schweres Reiter-Regiment).

 

 

17. Dezember 1745 Die Schlacht bei Kesselsdorf endete mit einer verheerenden Niederlage der Sachsen.